Schnelle Lieferung
Ab 75 EUR versandkostenfrei!
Sicher und zertifiziert

Teichpflege nach der Winterpause

Die kalte Jahreszeit neigt sich dem Ende. Die Temperaturen steigen, die Eisschicht taut und der Blick auf die Fische im Gartenteich ist wieder frei. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen erwacht der Teich zu neuem Leben und die Zeit der Teichpflege beginnt. Aber was muss man da entdecken? Der eine oder andere Fischhalter wird es kennen. Fische treiben tot an der Oberfläche. Ein erschreckendes Bild für den Tierfreund. Eines, das hätte verhindert werden können, wenn man sich im Vorfeld informiert hätte.

Was ist nun passiert über die kalten Wintermonate?

Durch verrottendes Blattwerk sind Faulgase entstanden, deren Konzentration sich unter der Eisdecke stetig vermehrt hat. Lag Schnee auf dem Eis, der das Wasser noch zusätzlich verdunkelt, wurde der Prozess noch unterstützt und beschleunigt. Der Luftaustausch konnte nicht erfolgen oder war zu gering. Der Sauerstoff wurde durch die Abbauprozesse aufgebraucht und neuer Sauerstoff konnte nicht ins Wasser. Die Fische sind erstickt, nicht erfroren…

(Wie Du im nächsten Winter das Fischsterben verhindern kannst, beschreiben wir im Beitrag… Fische im Winter >>>)

Faulgase und der Aasgeruch der umgekommenen Fische steigen in die Nasen, das Wasser ist grünlich und trüb. Die Wasserqualität lässt zu wünschen übrig, der natürliche Sauerstoffhaushalt ist gekippt. Dieser Lebensraum ist nicht mehr lebenswert, ja sogar gefährlich für Deine Schützlinge, gerade wenn es sich um ein Stillgewässer ohne Zu- und Abfluss handelt. Auch andere Einflüsse können Grund für das Fischsterben sein. So ist der Lärmfaktor am und um den Gartenteich in der winterlichen Ruhephase ein wichtiger Faktor und auch die Tiefe des Gewässers.

Frühjahrsputz im Gartenteich

Um die überlebenden Fische zu retten und den Teich wieder fit für den Sommer zu machen, solltest Du nun die Frühjahrszeit, im März, April und Mai für die Sanierung des Gewässers nutzen. Zuerst einmal solltest Du die toten Fische entsorgen. Ist der Teich nun fischleer und ablassbar, kannst Du das Wasser nun ablassen, den Teich trockenlegen und den Grund entschlammen. Dies kannst du nach Bedarf machen, ist aber nicht jedes Jahr notwendig.Wurde das Wasser komplett neu eingelassen, solltest Du die Fische mind. 1 Woche nicht ins frische Wasser zurück lassen. Zuerst muss sich die für die Fische angenehme Wasserqualität einstellen.

Sind noch überlebende Fische im Teich, dann sorge dafür, dass das Wasser wieder klar und sauber wird und die Fische sich wohl fühlen. Mit der Sanierung Deines Gartenteiches solltest Du erst ab einer Wassertemperatur von 12° C beginnen. Zuerst einmal überprüfe, ob das Material des Teiches z.B. der Teichrand Schaden genommen hat durch gefrorenes Eis. Ist dies der Fall, solltest Du zuerst einmal flicken / reparieren.

Teich säubern und Algenbewuchs vorbeugen

Damit nun auch im neuen Gartenteichjahr alles wieder wächst und gedeiht, sollte der Teich gründlich von abgestorbenen Pflanzenteilen und Blättern gereinigt werden. Zeitgleich kannst Du Pflanzen ggf. zurück schneiden. Dem Algenwachstum beugst Du mit einem Teichfilter mit UVC-Teichklärer vor. Das UV-Licht sorgt dafür, dass Krankheitserreger abgetötet werden, Schwebealgen verklumpen und durch den Filter abgefangen werden können. Alternativ nutze Mittel zur Algenbekämpfung oder Fadenalgenvernichter.
Wenn Du mit dem Einsatz der Teichpumpen und Teichfilter anfangen möchtest, säubere sie vorher und prüfe die Funktionalität. Danach installiere alles wieder im Teich. Das Einschalten sollte rechtzeitig im Frühjahr passieren. Durch das sprudelnde Wasser begünstigst Du eine gute Wasserzirkulation im Teich und er wird mit Sauerstoff angereichert. Auch das Filtersystem, wie z.B. Druckfilter, sollten geprüft und eingesetzt werden. Dieser sollte durchgehend laufen, denn nur so können sich Mikroorganismen im Filtersystem ansiedeln, die zur Reinigung des Wassers beitragen. Schaltest Du den Filter aus, sterben die Mikroorganismen ab.

Hilf Deinem Teich sauber zu bleiben und fische mit einem Kescher Pollen und Blütenblätter ab, die zur Blütezeit in den Teich gefallen sind. Um die Reinigung des Teiches zu unterstützen, kannst Du einen Teilwasserwechsel durchführen. Prüfe hierbei immer regelmäßig die Wasserqualität (pH-Wert, Nitrit-Nitrat Gehalt - Tester bestellbar unter: Zubehör). Nun kannst Du auch gerne wieder Pflanzen nachkaufen und den Gartenteich nach Lust und Laune neu bestücken.

Fütterung mit leicht verdaulichem Futter

Jetzt ist auch die Zeit, in der Du wieder langsam mit der Fütterung beginnen kannst. Warte aber, bis die Temperatur des Gewässers 10 Grad erreicht hat. Deine Fische werden jetzt langsam wieder mobil und erwachen aus ihrer Starre. Der Stoffwechsel kommt langsam wieder in Gange. Aber füttere im Frühjahr zunächst leicht verdauliches Koifutter (z.B. Wheat Germ), damit sich die Fische nach der Winterpause langsam wieder an ihre Nahrung gewöhnen. Je wärmer die Temperaturen werden, umso stärker wird der Stoffwechsel der Fische und das Wachstum ist am stärksten.

Wenn Du dies alles beachtest, wird Dein Koi es Dir danken. Ein schöner und gepflegter Lebensraum ist die Grundlage für glückliche Tiere, die Dir lange erhalten bleiben. Unterstützt Du Deinen Teich regelmäßig bei der Säuberung, hast Du weniger Fischsterben im Winter und auch Hitzeperioden im Sommer mit Sauerstoffschwankungen können von gepflegten Teichen allgemein besser überstanden werden.

Weiter mit Teichpflege im gesamten Gartenteichjahr >>>

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.